+++  Die Hörvorsorge beginnt mit den Hörtestwochen  +++     
 
(0800) 136 66 13
Link verschicken   Drucken
 

Kommunikationstipps für Angehörige und Freunde von Menschen mit Hörverlust

Wenn Sie sich mit einer hörgeschädigten Person unterhalten, kann die Kommunikation mit ein paar einfachen Methoden optimiert werden:

  • Sagen Sie der hörgeschädigten Person, dass Sie jetzt mit ihr sprechen wollen. Menschen mit Hörverlust müssen sich auf ein Gespräch konzentrieren, um ihr Gegenüber zu verstehen.

  • Unterhalten Sie sich von Angesicht zu Angesicht. Gesichtsausdruck und Lippenbewegungen sind wichtige Anhaltspunkte für die hörgeschädigte Person. Aber vermeiden Sie überbetonte Mimik oder Lippenbewegungen, da dies zu Missverständnissen führen kann.

  • Essen Sie während des Gesprächs nichts und verzichten Sie auf Kaugummi, denn Kaubewegungen erschweren die Verständlichkeit des Gesagten erheblich.

  • Sprechen Sie deutlich, in einer vernünftigen Lautstärke und nicht zu schnell. Also nicht nuscheln aber auch nicht »schreien«.

  • Verdecken Sie ihren Mund nicht (z.B: unbewusst mit der Hand)

  • Sprechen Sie immer nur mit einer Person aufs Mal.

  • Meiden Sie Hintergrundgeräusche.

  • Wiederholen Sie ihre Sätze mit neuen Formulierungen, um Missverständnissen vorzubeugen. Manche Wörter sind leichter verständlich oder von den Lippen ablesbar als andere.

  • Seien Sie geduldig und bleiben sie entspannt.

  • Falls Sie bei wichtigen Fragen (Daten, Namen etc.) im Zweifel sind, bitten Sie die hörbeeinträchtigte Person um eine alternative Kommunikationsmöglichkeit, beispielsweise mittels Handzettel oder dem Zeigen auf einen Kalender.

  • Und denken Sie daran: Ist die hörgeschädigte Person in Begleitung, sprechen Sie immer direkt zu ihr und nicht über sie.

 

Hörverlust – Was tun?

Die moderne Technik macht es möglich: Heute gibt es eine Vielzahl an Hörlösungen, die an die individuellen Bedürfnisse und den Lebensstil von Menschen mit Hörverlust angepasst werden können und damit für eine stark verbesserte Lebensqualität sorgen. Selbst Menschen, die nahezu taub sind, können mit Hilfe modernster Technologien wieder hören und aktiv am Leben teilnehmen.

 

Wege zu besserem Hören

Haben Sie das Gefühl, dass Sie nicht mehr gut hören? Dann zögern Sie nicht und lassen Sie Ihr Gehör überprüfen, denn je länger Sie mit der Versorgung eines Hörverlusts warten, desto länger ist Ihr Weg zurück zu besserem Hören. Warum? Weil sich Ihr Gehirn an das eingeschränkte Hörvermögen gewöhnt. Die meisten Menschen bemerken nicht, dass sie unter Hörverlust leiden, weil ihr Hörvermögen über einen längeren Zeitraum langsam nachlässt. Das Gehirn empfindet dadurch den Hörverlust als „normal“. Wenn Sie jetzt mit einem Hörgerät versorgt werden, kann es eine gewisse Zeit dauern, bis sich Ihr Gehirn daran gewöhnt hat, dass Sie wieder in allen Facetten hören.

Ihr erster Weg sollte Sie zu Ihrem HNO-Arzt oder direkt zum Hörgeräteakustiker führen. Hier wird Ihr Hörvermögen im Detail überprüft und Sie erhalten professionelle Beratung, was Sie konkret gegen Ihren Hörverlust unternehmen können.

 

Schritt für Schritt zum Hörgerät

Die Anpassung eines Hörgeräts durch den Hörgeräteakustiker erfordert viel Sorgfalt, denn es wird auf Ihren Hörverlust, Ihre persönlichen Anforderungen und Ihren Lebensstil eingestellt. Wie das konkret abläuft?

 

1. Der Hörtest

Dieser Test gibt Aufschluss über den Grad Ihres Hörvermögens.
» Hörtest starten

 

2. Was kann ein Hörgerät für mich tun?

Der Hörgeräteakustiker kann Ihnen aufgrund des Tests erklären, wie weit ein Hörgerät Ihren Hörverlust ausgleichen kann und wo die Grenzen liegen.

 

3. Meine individuellen Anforderungen

Im Gespräch schildern Sie dem Hörgeräteakustiker möglichst genau, in welchen Situationen Sie Probleme beim Hören erlebt haben. Er macht sich ein genaues Bild von Ihrem Alltag: Was machen Sie beruflich? Treiben Sie Sport? Hören Sie gerne Musik? Spielen Sie ein Instrument? Gehen Sie oft ins Theater oder ins Kino? Reisen Sie viel?

 

4. Was kostet ein Hörgerät?

Der Preis eines Hörgerätes hängt von der Leistungs­- und Anpassungsfähigkeit ab. 90% der Menschen werden mit zwei Hörgeräten versorgt. Auf der Basis Ihrer individuellen Anforderungen entscheiden Sie, wie flexibel, anpassungsfähig und leistungsfähig Ihr Hörgerät sein soll. Inwieweit Sie finanzielle Unterstützung für Ihr Hörgerät erhalten, hängt von den lokalen regulatorischen Bestimmungen sowie Ihrer Krankenversicherung ab, mit der Sie diese Frage klären sollten. 

 

5. Individuelle Anpassung

Das Hörgerät Ihrer Wahl wird nun vom Akustiker am Computer so programmiert, dass Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und Ihre Testergebnisse berücksichtigt werden.