+++  Die Hörvorsorge beginnt mit den Hörtestwochen  +++     
 
(0800) 136 66 13
Link verschicken   Drucken
 

Formen

Akuter und chronischer Tinnitus

Bei einem akuten Tinnitus handelt es sich um ein unangenehmes Ohrgeräusch, das plötzlich auftreten und bis zu 3 Monate anhalten kann. Unter einem chronischen Tinnitus werden hingegen Ohrgeräusche verstanden, die länger als 3 Monate, also dauerhaft, wahrgenommen werden. Je nachdem, ob die Lebensqualität nicht eingeschränkt oder pathologisch eingeschränkt ist, unterscheidet man zwischen kompensiertem und dekompensiertem Tinnitus. Bei einem akuten Tinnitus tritt häufig eine spontane Heilung oder Besserung der Symptome auf. Je länger das Ohrensausen jedoch bestehen bleibt, desto höher ist die Gefahr, dass es zu einer chronischen Erkrankung wird.

 

Subjektiver Tinnitus

Können die Ohrgeräusche einzig von der Person gehört werden, die sie hat, wird von einem subjektiven Tinnitus gesprochen. Bei den meisten Tinnitus Fällen handelt es sich um die subjektive Form. Beim subjektiven Tinnitus kommt es zu einem Verarbeitungsfehler an den Stellen der Schallweiterleitung und Schallempfindung. Dabei können die Funktionsstörungen im Bereich des Mittelohres bis hin zum Cortex auftreten. Beispielsweise kommt es bei einer mangelnden Dämpfung hoher Schalldrücke durch die kleinen Muskeln des Mittelohres zum Auftreten von Ohrgeräuschen. Es gibt eine Vielzahl an Ursachen für einen subjektiven Tinnitus. Häufig hören Menschen das Ohrensausen, wenn sich ein Fremdkörper im Ohr befindet oder Erkrankungen wie eine Mittelohrentzündung vorliegen. Neben diversen Krankheiten kann aber auch Stress der Auslöser des subjektiven Tinnitus sein. Zudem ist generell davon auszugehen, dass ein Hörverlust oder ein Hörsturz auch die Ursache für den Tinnitus sein kann. 

 

  • Fremdkörper im Gehörgang (z.B. Ansammlung von Ohrenschmalz)

  • Ohrentzündungen (Otitis media oder externa)

  • virale und bakterielle Infekte (z.B. Borreliose)

  • Mittelohrerkrankungen mit Störung der Schallübertragung, z.B. bei Otosklerose

  • Schalltrauma (akut oder chronisch)

  • Hörsturz

  • Tauchunfälle

  • Autoimmunerkrankungen des Innenohrs

  • ototoxische Substanzen

  • ein Tumor der Gehörnerven (Akustikusneurinom)

  • Schwerhörigkeit (Hypakusis)

  • Stress

  • Probleme mit der Halswirbelsäule oder im Zahn-Kiefer-Bereich stellen auslösende oder verstärkende Ursachen dar

 

 

Objektiver Tinnitus

Können die Ohrgeräusche auch von einer untersuchenden Person gehört und gemessen werden, wird von einem objektiven Tinnitus gesprochen. Im Vergleich zum subjektiven Tinnitus tritt der objektive Tinnitus eher selten auf.

 

  • Atemgeräusche

  • Strömungsgeräusche von Arterien

  • Verspannungen der Mittelohrmuskeln

  • Öffnungsbewegungen der Ohrtrompete bzw. Tubenfunktionsstörungen